© M. Hofmann/S. Marquardt All rights reserved. 2016
Joyosa ist altspanisch und bedeutet freudig und mit großer Spielfreude und Hingabe interpretieren die drei Künstler die Musik von al-Andalus. Historische Musik wird frisch und unterhaltsam präsentiert. In der Zeit des maurischen Spaniens (8. bis 15. Jahrhundert) lebten Muslime, Christen und Juden über mehrere Jahrhunderte miteinander und beeinflussten sich gegenseitig in ihrer kulturellen Vielfalt. Dies nimmt das Ensemble JOYOSA zum Anlass den Reichtum und die Vielfalt der Musik dieser Zeit wieder zum Leben zu erwecken. Mit virtuoser Technik und ausdrucksstarkem Spiel erschaffen die Klangkünstler einen multikurellen Ohrenschmaus.   Die Musiker von JOYOSA greifen die Atmosphäre dieser Zeit auf und spielen Stücke aus Handschriften wie dem Llibre vermell (14. Jahrhundert) und den Cantigas de Santa Maria (13. Jahrhundert). Auch die zu Herzen gehenden sephardischen Romanzen (die Lieder der spanischen Juden) und orientalische Klänge, gekonnt vorgetragen auf einer Vielfalt historischer Instrumente, machen die Zeit des maurischen Spaniens für das Publikum erlebbar. Die Instrumente werden zu Botschaftern verschiedener Kulturen. Die Moderation zwischen den Stücken bringt dem neugierigen Publikum auf charmante Weise die Geschichte und kulturelle Vielfalt von al-Andalus näher. Visuelle Höhepunkte des Konzertes sind Silke Marquardts wirbelnde, kreisende Tänze. Poetisch und kraftvoll verbindet sie die Musik mit den fließenden Bewegungen der Seidentücher. Rhythmus, Melodie und Tanz verschmelzen beim Spiel mit den Fairy-Wings zu einer Einheit.
YouTube Kanal